Hängebirke

Betula pendula

Inhalt
Dieses einzigartige Mazerat enthält Extrakte aus den Knospen einer 20- und dreier 50-jähriger Hängebirken. Sie wurden in Düdingen, einer Gemeinde östlich des Schiffenensees im deutsch-freiburgischen Mittelland geerntet.

Qualitäten:
Warm 2, trocken 2

Traditionelle Anwendung

- Trägt zu gesunder Säureregulation im Körper bei. - Trägt zu normaler Ausscheidungsleistung bei. - Trägt zu normaler Haut bei. - Trägt zum Wohlbefinden nach langer Winterzeit bei. - Ideale Begleitung im Frühling

35.00

61 in stock

 Mengenrabatt

 Anzahl  Rabatt  Aktionspreis
 5 – 9  10%  €31.50
 ab 10  20%  €28.00

Aktionen nicht kumulierbar
bestehende Aktionen sind vom Mengenrabatt ausgeschlossen

Prinzipien

Mercurius

Sulfur

Venus

Mond

Luft

Wasser

Geschichte

Die lichte, filigrane Hängebirke ist ein typischer Pionierbaum, der zu den ersten Bäumen zählte, die nach dem grossen Abschmelzen der Eismassen der letzten Eiszeit vor ca. 13000 Jahren den freigelegten, nährstoffarmen Boden zu besiedeln begann. Sie ist äusserst anpassungsfähig, gedeiht auf feuchten bis steinig-trockenen Böden, die sehr sauer sein können. Mit ihrem reichen herbstlichen Laubabwurf sorgt sie für Humusbildung und den Anstieg des Boden-pH-Wertes, womit sie eine Bodenverbesserin ist und das Lebensmilieu für zukünftige, anspruchsvollere Vegetation vorbereitet. Obwohl Hängebirken auf ausgesprochen trockenen Boden gedeihen können, gehören sie auf feuchten Boden zu den Baumarten mit dem höchsten Wasserverbrauch. Sie verdunsten dann bis zu 140 Liter pro Tag. Um dem Angriff von Pilzen und Bakterien im feuchten Milieu etwas entgegenzusetzen, lagert die Birke in ihrer Rinde Triterpene ein. Dabei dient ihr besonders das weisse Betulin als zusätzlicher UV-Schutz und zur Wundheilung. Die Birke ist schnell im Wachstum, im sich Verbreiten und im «Weiterziehen». Die Beziehung zum Licht ist mit ihrer charakteristischen, schneeweiss glänzenden Rinde offensichtlich. Im Herbst, wenn die Blätter leuchtendes Gelb annehmen, wirken Birken wie hoffnungsvolle Lichtstrahlen in düster-nebligen Landschaften.

Tradition

Der Mensch macht sich die spezielle Beziehung der Birke zum Wasser von alters her zu nutze und setzt sie gezielt auf feuchte Böden zu Drainagezwecken und Bodenverbesserung. Obwohl Hängebirken auf ausgesprochen trockenen Boden gedeihen können, gehören sie auf feuchten Boden zu den Baumarten mit dem höchsten Wasserverbrauch. Sie verdunsten dann bis zu 140 Liter pro Tag. Deswegen werden sie gerne zur Drainage von feuchten Standorten angepflanzt. Die Birke ist in vielem ein Baum des Neuanfanges und wird im keltisch-germanischen Kulturkreis und darüber hinaus mit dem Monat Mai, dem Inbegriff des Frühlings, in Verbindung gebracht. Als Maibaum steht die Hängebirke auch für Fruchtbarkeit und Leben. Tatsächlich keimt ein Teil der zu Millionen über die Luft verbreiteten Sämchen noch im selben Jahr, was ein anderes Attribut der Hängebirke, die Schnelligkeit offenbart. Die langen Äste der Hängebirke banden unseren Vorfahren zu rituellen Besen mit denen sie Kultstätten sowie Haus und Hof im Frühling reinigten damit dem frischen, aufkeimenden Leben nichts im Wege steht.

Herstellung

Die für dieses Mazerat verwendeten Knospen wurden je zur Hälfte am 1. April um 15 Uhr und am 3. April um 19h sorgsam in Düdingen von Jacqueline, Anton Haymoz und Gabriela Stritt an zwei Standorten gesammelt. Dabei handelt es sich bei beiden um gut frequentierte Spielplätze, wo die Birken im Sommer wertvollen Schatten spenden und durch das anmutige Tanzen ihrer grazilen Äste im Wind die Erwachsenen zum Verweilen und die Kinder zum Spielen auffordern und so verschiedene Generationen zum fröhlichen Verweilen zusammenführen. Auf beiden Plätzen ist eine ausgesprochen positive Kraft spürbar. An beiden Erntezeitpunkten stand der Mond im Löwen, ein Feuerzeichen. Die Feuerqualität des Löwen gibt den Birkenknospen eine ausgeglichene Wärmequalität. Gleich nach dem Pflücken wurden die Knospen für 3 bis 4 Wochen schonend in einer Mischung aus Alkohol, Glycerol und Wasser ausgezogen.

Symbolik

Neubeginn, Frühling, Licht, Liebe, Lebensfreude, Lebenskraft, Wiedergeburt, Glück, Widerstandskraft, Schutz.

Anwendung

Kurzzeitig: Stündlich in den Mund sprayen
Langzeitig: 2 – 3 mal täglich in den Mund sprayen
Der alkoholisch-wässrige-Glycerol-Auszug in den Verdünnungsstufen D1 und D2 kann problemlos mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln kombiniert werden.

Sammler/in

Jacqueline, Anton Haymoz und Gabriela Stritt

Erntebericht

"Die ersten Tage des Aprils waren in diesem Frühjahr relativ kalt, am 1. April blies ein kühler Wind, Sonne, blauer Himmel und graue Wolken wechselten miteinander ab. Am 3. April war der Himmel den ganzen Tag über bedeckt. ich sammelte an 2 Tagen da es beim ersten Mal erst wenig "reife" Knospen gab. Trotz des kalten Wetters konnte man beobachten wie sich die Knospen regten."